Soziale Gruppe

Die Soziale Gruppe („S-Klasse“) ist eine Alternative zum normalen Unterricht in der Schule am Zille-Park. Sie hilft Kindern mit erheblichen emotional-sozialen Problemen und ist ein gemeinsames Projekt der Schule, des Trägervereins tjfbg gGmbH und des Jugendamtes.

Zur Zeit gibt es zwei Gruppen mit jeweils sechs Schülern. Jede Gruppe wird betreut durch zwei Lehrkräfte. Ein wichtiges Merkmal dabei ist, neben intensiver Förderung des Einzelnen, eine enge Zusammenarbeit mit Eltern, Erziehungsberechtigten und anderen Akteuren der Jugend- und Familienhilfe.

Die Schüler kommen aus unterschiedlichen Klassen und besuchen die Soziale Gruppe täglich von der 3. bis zur 6. Stunde. In den ersten beiden Stunden besuchen sie ihre gewohnte Klasse. Auch an den gemeinsamen Hofpausen nehmen sie weiterhin teil.

Sie haben, aus unterschiedlichen Gründen, Probleme im normalen Unterricht: Konflikte mit anderen Schüler*innen oder mit Pädagog*innen; Schwierigkeiten, ihre Gefühle zu kontrollieren; Regeln einzuhalten; pünktlich die Schule zu besuchen und konzentriert zu arbeiten. Im Laufe der Zeit kommt dann oft hinzu, dass sie auch dem Schulstoff nicht mehr folgen können.

Hier sind die Gruppen kleiner, der Tag hat einen anderen Rhythmus, schulische Fächer werden oft anders unterrichtet. Die schöne Wohnung im Nebengebäude der Schule mit Klassenräumen, Computerraum, Sanitärräumen, Küche, Büro und Zonen zur Entspannung schafft eine besondere Lernatmosphäre.

Montags gibt es immer ein gemeinsames und gesundes Frühstück, das die Schüler selbst vorbereiten. Freitags besuchen wir oft Lernorte außerhalb der Schule – ein Museum, einen Betrieb, eine Sternwarte: je nachdem, was gerade zu den Inhalten im Unterricht passt.

Vieles ergänzen wir durch praktische Projekte: Wir bauen Möbel zusammen, reparieren Dinge, zeichnen und malen, arbeiten am PC, machen kleine Experimente oder kochen gemeinsam. Jeder Tag beginnt mit einer kurzen Begrüßungsrunde, am Ende des Tages können die Schüler selbst ihr Verhalten und ihre Leistungen bewerten.

Wir haben auch schon eine tolle Klassenfahrt nach Mallorca zusammen gemacht, das war ein sportliches Highlight und ein großer Spaß für alle.

Für alle gelten die gleichen Regeln, wir führen oft das gemeinsame Unterrichtsgespräch, aber wir versuchen, jeden Einzelnen individuell zu fördern. Nicht alle müssen daher immer die gleichen Aufgaben erledigen. Dies hängt u.a. von der Klassenstufe und den Kompetenzen des Schülers ab. Es gibt dort schriftliche und mündliche Aufgaben, Tests und Hausaufgaben, die ganz normal bewertet werden.

Kurzum: Wir helfen dabei, die Schüler in ihrer Entwicklung zu stärken und sie wieder in den Schulalltag sozial zu integrieren. Ein wesentliches Ziel dabei ist die Rückkehr in die Stammklasse. Dies kann, je nach Lage, relativ schnell gehen oder auch länger dauern. Die Schüler der Sozialen Gruppe haben die gleichen Chancen, einen Schulabschluss zu erlangen.

Wir sprechen frühzeitig über mögliche Perspektiven nach der Schulzeit, vor allem über eine berufliche Orientierung.